Bildungsangebote

– „Gestatten, das sind wir!“ Eine nationale Minderheit stellt sich vor

Der im November 2013 unterschriebene Staatsvertrag zwischen der Landesregierung Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg sichert die Anerkennung der deutschen Sinti und Roma als Minderheit in Baden-Württemberg und zielt auf die Verbesserung des gesellschaftlichen Miteinanders und die Bekämpfung von Diskriminierung.

Das Ziel des Projekts ist es, die Schüler_innen für die besondere Situation der Minderheit in Deutschland, deren Angehörige teilweise seit über 600 Jahren in Deutschland leben, deutsche Staatsbürger sind und sich als solche verstehen, zu sensibilisieren. Ziel ist es unter anderem eventuell existierende Vorurteile und Stereotype sichtbar zu machen und zu relativieren, um ein vorurteilsfreies und gleichberechtigtes Miteinander herzustellen. Anhand des Beispiels der Minderheit Sinti und Roma wird ein Team unter Beteiligung von Angehörigen der Minderheit auch allgemein Diskriminierungsmechanismen und Bekämpfungsstrategien verdeutlichen, die auch andere betreffen.

Gefördert wird das Projekt durch die evangelische Landessyndode.

Zeitrahmen: flexibel, mind. 2 Stunden

 

 

– Empowerment/Argumentationstrainings

– Ausstellungsbesichtigungen mit einer pädagogischen Führung und Verleih von Ausstellungen

– Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen unserer Arbeitsbereiche: Politik, Gesellschaft, Kultur, Geschichte, Erinnerung, Gedenken, Bildung, Jugend

– Fachtagungen beispielsweise zu dem Thema Antiziganismus

– Workshops und Vortrage der Beratungsstelle für gleichberechtigte Teilhabe beispielsweise zu den Themen: zugewanderte Roma aus den EU-Staaten, aktuelle Situation der Flüchtlingsroma aus den West-Balkanstaaten, Integrations- und Lebenswirklichkeiten der bleibeberechtigten Roma in Deutschland

– Fortbildungen zum Thema Bürgerrechte für Sinti und Roma Organisationen

– ReFIT Regionale Förderung, Inklusion und Teilhabe

– Lehrmaterial für Grundschulen und weiterführende Schulen