Wir gratulieren dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Hessen, für den Abschluss eines Staatsvertrags mit dem Land Hessen! Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!   Die Pressemitteilung des Landesverbands Hessen finden Sie hier.

27.10.2017 Der Landesfachtag für Teilhabe von Roma und Sinti geht zu Ende. Aber die Bundeskonferenz des Bündnisses „Every day is Romaday“ findet noch statt, am 22. November 2017. Hier werden die Ergebnisse des Landesfachtags aus Baden-Württemberg und noch aus 9 weiteren Bundesländern vorgestellt.

Empowerment aus der Geschichte und Kultur heraus Mario Franz, Vorstandsvorsitzender der niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma   Entwicklungen in der Bürgerrechtsbewegung von Sinti und Roma in der EU Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender des VDSR BW   Aktuelle Entwicklungen der Hildegard-Lagrenne Stiftung Romeo Franz, Geschäftsführer der HLS   Gesprächsrunde mit dem

Ein Konzept für pädagogische Fachkräfte Nadine Povoden, Gesellschaft für Antiziganismusforschung GfA Möglichkeiten und Grenzen antiziganismus-kritischer Bildungsarbeit Markus End, Vorstandsvorsitzender der GfA Antiziganismusprävention in Form von Sensibilisierung und Selbstdarstellung Aaron Weiss, Vorsitzender des Landesrats Roma und Sinti Rheinland-Pfalz Romeo Franz, Geschäftsführer der Hildegard-Lagrenne Stiftung für Bildung, Inklusion und Teilhabe von Sinti

Im Rahmen des Projektes KogA bieten wir im Zeitraum bis 2019 das Bildungsprogramm „Kompetent gegen Diskriminierung von Sinti und Roma“ an. Dieses richtet sich an jährlich wechselnde Berufsgruppen und wird zielgruppengerecht für deren spezifische Bedarfe entwickelt. Ansatz Das Programm legt einen starken Fokus auf handlungsorientierte Ansätze. Es verbindet die historisch-politische

In der Internationalen Jugendherberge in Stuttgart veranstaltete das Internationales Rotes Kreuz im Rahmen des Projekts Jugendaustausch mit Armenien, einen Projekttag. Jovica Arvanitelli, von der Beratungsstelle für gleichberechtigte Teilhabe des VDSR BW, Aaron Weiss vom VDSR BW, sowie Andreas Hoffmann-Richter, Evang. Landeskirche in Württemberg, sprachen über Klischees, Antiziganismus und die Situation

Forschungsstelle Antiziganismus an der Universität Heidelberg Pressemitteilung Nr. 110/2017 24. Juli 2017 Wissenschaftler untersuchen Ausgrenzung von Sinti und Roma in Geschichte und Gegenwart Eine Forschungsstelle, die sich dem Thema der Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung von Sinti und Roma in historischer Perspektive widmen wird, hat an der Universität Heidelberg ihre Arbeit

Es gibt eine neue Regelung zu dem Thema Ghetto-Renten im Bundestag, eine zweijährige Kampagne, die der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg unterstützt hat. Am 14. Juli 2017 hat das Bundesministerium für Finanzen die Neufassung der „Richtlinie der Bundesregierung über eine Anerkennungsleistung an Verfolgte für Arbeit in einem Ghetto,

Am Dienstag besuchten uns unsere Kooperationspartnerinnen des Arbeitskreis Justiz. Neben der Besprechung von gemeinsamen Vorhaben, war es uns möglich unsere aktuelle Ausstellung zu präsentieren „Mari Parmissi – Unsere Geschichte“. Diese Dauerausstellung steht der Öffentlichkeit immer Mittwochs und Donnerstags zur Verfügung und ist auch als Wanderausstellung entleihbar. Der AK Justiz betreut

Wir gratulieren der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg zum neuen Standort und für die gelungene Eröffnungsfeier. „Die neuen Räumlichkeiten, die heute Nachmittag in der Lautenschlagerstraße in #Stuttgart eröffnet wurden, bieten nun viel Platz für die wichtigste Aufgabe der LpB und ihrer MitarbeiterInnen: Als überparteiliche und unabhängige Institution weckt und stärkt

Führung durch unsere Ausstellung „Mari Parmissi – Unsere Geschichte“ mit Mitarbeiter_innen der Stadt Mannheim aus dem Fachbereich Bildung und dem Fachbereich Arbeit und Soziales – Koordination Flüchtlingshilfe/Ehrenamt, kommunale Beratung und Flüchtlingsfonds mit anschließendem Gespräch. Hier ging es unter anderem um die Columbus Willkommensschule der Mannheimer Erstaufnahmeeinrichtung, eine Schule für nichtschulpflichtige

Der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg, gratuliert der Hildegard-Lagrenne Stiftung für den gelungenen und denkwürdigen „Parlamentarischer Abend der Hildegard-Lagrenne Stiftung“ im Bundestag. Die Hildegard-Lagrenne Stiftung stellte ihre Arbeit und Visionen vor. „Inklusion kann nur dann gelingen wenn alle Beteiligten sich auf Augenhöhe und partizipativ begegnen. Deswegen braucht es

17-21.05.2017 Ausstellung auf dem Tribunal in Köln Die Ausstellung „Mari Parmissi – Unsere Geschichte“ war zu sehen auf dem Tribunal: NSU-Komplex auflösen. Im Namen der Opfer des NSU und den Geschädigten der Bombenanschläge wurden Forderungen aufgestellt und die Geschichte und der Zusammenhalt der Minderheiten, MIgrant_innen und Post-Migrant_innen in Deutschland gestärkt.

„Viele unserer Männer waren im Weltkrieg und kämpften für das Vaterland so gut wie andere. Doch das hat Dr. Portschy nicht beachtet. Dr. Portschy hat gegen uns sämtliche bürgerliche Rechte eingestellt … wir sind römisch-katholischer Abstammung von jeher gewesen und so habe ich mich gezwungen gesehen, für uns alle bei

09.05.2017 Mietrecht – Wohnungen finden und darin leben Rechtsanwalt Munuera beschreibt in seinem Vortrag welche Probleme es im sozialen Bereich der Wohnungssuche geben kann und vermittelt die Grundzüge des Mietrechts. Dieser Vortrag steht im Zusammenhang mit der schlechten Wohnungssituation der Sinti und Roma in der Bundesrepublik Deutschland. Der Vortrag richtet sich

Obwohl die EU-Institutionen und seine Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung der sozialen Integration benachteiligter Roma in Europa ergriffen haben, hat sich die Situation in den letzten zehn Jahren im Wesentlichen nicht verbessert. Immer noch sind viele Roma überall in Europa vor Armut, sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und rassistischer Gewalt

März 2017 Der Landsverband Deutscher Sinti und Roma bedankt sich für die Einladung und die bewegende Eröffnungsveranstaltung. Nachdem das Mahnmal ein Jahr lang am Diakonissen-Krankenhaus stand, einer der Orte, an dem in der NS-Zeit Sterilisationen gegen den Willen der Betroffenen vorgenommen worden waren, wandert das Mahnmal nun zum Fachbereich Gesundheit.

Amaro Foro e.V. führt seit 2014 eine systematische Dokumentation von antiziganistischen und diskriminierenden Vorfällen in Berlin. Für das Jahr 2016 wurden erstmals auch die Auswirkungen der Asylrechtsverschärfungen von 2014 und 2015 auf die Lebensrealitäten von Roma-Asylbewerber*innen dokumentiert. Außerdem wurden Medienberichte nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ erfasst und die zugehörigen

28.März 2017 Wanderung des Mahnmals für die Opfer der NS-Zwangssterilisation vom Diakonissenkrankenhaus zum Gesundheitsamt, Mannheim Der Landsverband Deutscher Sinti und Roma bedankt sich für die Einladung und die bewegende Eröffnungsveranstaltung. Nachdem das Mahnmal ein Jahr lang am Diakonissen-Krankenhaus stand, einer der Orte, an dem in der NS-Zeit Sterilisationen gegen den

Der Internationale Tag gegen Rassismus, der 21.März 2017, ist ein wichtiger Tag um daran zu erinnern, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, sexuellen, religiösen oder kulturellen Ausrichtung, körperlichen Beeinträchtigung, aufgrund ihres sozialen Status oder ihrer Herkunft unter Verfolgung und Benachteiligung leiden. Insbesondere die Ablehnung von Muslim_innen, Sinti und Roma und Asylsuchenden

Februar nachmittags bis 01. März vormittags am Gustav-Stresemann-Institut in Bad Bevensen Da uns kurzfristig Teilnehmende abgesprungen sind, bietet das GSI die Fortbildung mit Vollverpflegung und zwei Übernachtungen zum Sonderpreis von 120,- an. Seminar: Antiziganismus – erkennen, benennen, begegnen Fortbildung für Pädagog/-innen (27.02.2017 ) – Für Erwachsene & Multiplikatorenim Bereich Polit.

Berlinale 2017 wird mit dem Film „Django“ eröffnet. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat eine Rezension verfasst und den Film unter die Lupe genommen. „Der Eröffnungsfilm ist ein Signal, dass die Situation von Minderheiten immer auch die Situation einer Gesellschaft beschreibt“. http://zentralrat.sintiundroma.de/weltpremiere-von-django-eroeffnet-berlinale-2017/

Teilnahme an der Gedenkstunde des Landtags von Baden-Württemberg Teilnahme an der Gedenkfeier des Landtags Baden-Württemberg für die Opfer des Nationalsozialismus in Stuttgart. Thematischer Schwerpunkt waren politische Widerstandsbewegungen. Teilnahme an der Kranzniederlegung an dem Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Stauffenberg-Platz. Anschließend fand im Landtag eine Gedenkveranstaltung statt. Weiter

Das Bildungsprogramm „Kompetent gegen Diskriminierung von Sinti und Roma“ ..wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums gefördert und ist Teil des Modellprojekts „Kompetent gegen Antiziganismus – in Geschichte und Gegenwart“ der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. Es besteht aus vier mehrtägigen Seminaren und vermittelt berufspraktische Handlungskompetenzen gegen Diskriminierung, Grundlagenwissen über

Die NPD nicht verbieten? Romani Rose, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, argumentiert gegen die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht, die besagt, dass die NPD nicht verboten werden müsse. Rose: „Die NPD hat bei Landtagswahlen und bei der letzten Bundestagswahl massiv gegen Sinti und Roma gehetzt. Das Bundesverfassungsgericht argumentiert inkonsequent, wenn einerseits die

Ehrung von Uta Horstmann, Bürgerrechtlerin 12.Januar 2017: Uta Horstmann erhält das Verdienstkreuz am Bande für ihr Engagement in der Bürgerrechtsarbeit von Sinti und Roma. Gewürdigt wurde sie insbesondere auch für ihre Beteiligung am Hungerstreik im ehemaligen Konzentrationslager Dachau 1980. Der Hungerstreik lenkte erstmals internationale Aufmerksamkeit auf den Völkermord an Sinti

Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und die Beratungsstelle für gleichberechtigte Teilhabe des Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Baden-Württemberg wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Bei einem Treffen in der Geschäftsstelle des Landesverbandes in Mannheim tauschten sich Seán McGinley und Julian Staiger vom Flüchtlingsrat mit Jovica Arvanitelli vom Landesverband der Sinti und Roma